Die nächsten Termine:
28.01.2009
Workshop des Kreises Düren
"Zukunftswerkstatt Wohnen im Alter"

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Dürener Immobilien Forums!

Das Immobiliengeschehen in Düren und im gesamten Kreis hat an Dynamik gewonnen. Projekte in der Dürener Innenstadt mit Auswirkungen auf den Gewerbeflächenmarkt und den Einzelhandel nehmen in der Diskussion breiten Raum ein. Der Wohnimmobilienmarkt hat zum Jahresende Aufschwung genommen und bleibt in Bewegung. Grundstücke sind nach wie vor knapp. Die Zinskonditionen sind so günstig wie noch nie, jedoch neue steuerliche Belastungen drohen.

Mit dem Ziel der fachlichen Diskussion dieser Entwicklungen und ihrer Auswirkungen in der lokalen Immobilienszene in Stadt und Kreis Düren haben sich Persönlichkeiten aus der Immobilienwirtschaft zusammengefunden. Mit Immobilienforen sollen Diskussionsbeiträge, Anregungen und Denkanstöße zur Entwicklung des lokalen Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkts gegeben werden. Sprecher des Initiativkreises sind Dipl.-Kfm. Dr. Erich Limpens MCR, Inhaber der LIC Dr. Limpens Immobilien - Consulting, Linnich, Geschäftsführer des DIS Institut für ServiceImmobilien, einer bundesweit tätigen spezialisierten Beratungsgesellschaft, sowie Dr. Lutz H. Michel, Rechtsanwalt, langjähriger Geschäftsführer der ARCADIUM - Gruppe und Mitglied des wiss. Beirats des DIS Institut, Hürtgenwald. Beide sind seit Jahren in der Immobilienbranche in Berater- und Managementfunktionen aktiv.

Das 1. Dürener Immobilien Forum fand am Mittwoch, dem 7. Mai 2003 in Düren's Posthotel unter dem Thema "Wohin geht der Immobilienmarkt in Düren?" statt.

Das 2. Dürener Immobilien Forum fand in Kooperation mit Herrn Dipl.-Ing. Gerd Pelzer als Investor des ehem. Peill & Putzler – Areals in Düren unter zahlreicher Beteiligung Interessierter aus Wirtschaft und Politik am Donnerstag, dem 6. November 2003, statt. Neben einem überaus informativen Rundgang über das Gelände, bei dem Herr Pelzer die wegweisende Konzeption des Projekts erläuterte, stand die Präsentation des TRaCK-Ausbildungszentrums für angehende Kraftfahrzeug-Mechaniker und -meister im Vordergrund. Den Abschluss bildete ein Umtrunk im "Bistro an der Glashütte" mit reger Diskussion über aktuelle Entwicklungen des Dürener Immobiliengeschehens.

Auch im Jahr 2004 bewegte sich die Immobilienlandschaft in Düren. Nachdem der Rat der Stadt Düren nunmehr grünes Licht für die Errichtung des "Stadtcenter" auf dem Kuhgassen-Gelände gegeben hat - die Diskussion hat das Dürener Immobilien Forum mit einer Stellungnahme begleitet (siehe Presseerklärung und Bericht) - fanden die "Dürener Immobilientage" am 15. und 16. Mai 2004 in Düren auf dem Rathausplatz statt und boten einen Marktplatz für Immobilien und Angebote sowie Dienstleistungen rund um die Immobilie. Mehr Informationen finden Sie in der Berichterstattung in den lokalen Medien: Immobilientage auf dem Rathausvorplatz.Das Ziel: Mehr Attraktivität für den Immobilienstandort Düren wurde im Urteil der Aussteller und Besucher erreicht. Auch ein Beitrag zur Verwirklichung der "50 Träume für Düren" ?!?

Im Vorfeld dieser ersten Immobilienmesse in Düren fand am 10. Mai 2004 das 3. Dürener Immobilien Forum zum Thema "Perspektiven für den Immobilienmarkt im Kreis Düren bis 2010" statt. Sach- und fachkundige Gäste waren Karl - Albert Eßer, Dr. Dorothee Esser, Josef Nüsser und Jörg Mandelartz. Auch diese Veranstaltung fand ein positives Echo in der Öffentlichkeit.

Das 4. Dürener Immobilien Forum hat am 09. März 2005 als gemeinschaftliche Veranstaltung mit der Stadt Jülich und der GWS Gesellschaft für Wirtschafts und Strukturförderung im Kreis Düren mbH im Technologie - Zentrum in Jülich stattgefunden. Es stand unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters von Jülich, Herrn Heinrich Stommel, und hat sich mit aktuellen Immobilienentwicklungen im Dürener Nordkreis beschäftigt. Ferner wurde das Immobilienportal der GWS vorgestellt. Es fand wieder breites Echo bei dem interessierten Publikum und der Öffentlichkeit.

Beim 5. Dürener Immobilen Forum am 10. Mai 2006 im Kreishaus standen Fragen in Bezug auf die Wohnbedürfnisse von Senioren im Vordergrund. Breit gefächerte Informationen für alle Interessierten an dem Thema „Wohnen für Senioren“ gaben Monika Sandjon, Leiterin der Koordinationsstelle „Pro Seniorinnen und Senioren im Kreis Düren“, Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Beyer, Dr. Erich Limpens, Geschäftsführer des DIS Institut für Serviceimmobilien, und Rechtsanwalt Dr. Lutz H. Michel. Nach Einführungsstatements diskutierten die Referenten mit rd. 70 interessierten Bürgerinnen und Bürgern zum Thema „Wohnen und Wohnprojekte für Senioren im Kreis Düren – Chancen und Risiken“. Wie wichtig das Thema „Wohnen für Senioren“ ist, machte Dr. Erich Limpens an einigen wenigen Zahlen deutlich: „Derzeit sind 23,6 Prozent aller Deutschen älter als 60 Jahre . 2050 werden es bereits fast 36 Prozent sein.“ Bei den über 80-Jährigen steigerten sich die Zahlen noch dramatischer: Sind derzeit 3,6 Prozent der deutschen Bevölkerung 80 Jahre und älter, werden es in 44 Jahren knapp zwölf Prozent sein. Der Bedarf an seniorengerechtem Wohnraum ist nicht gedeckt: In der Bundesrepublik gibt es zwar 720.000 Plätze in Pflegeheimen, aber nur etwa 200.000 seniorengerechte Wohnungen. „Das ist zu wenig“, so Erich Limpens. Wichtig, so Dr. Lutz H. Michel, seien ortsnahe Angebote: „Es gibt ja auch noch andere Wohnformen als Pflegeheime. Auch Menschen mit Pflegestufe 3 können in vielen Fällen in ihrer eigenen seniorengerechten Wohnung betreut werden.“ Hier seien die unterschiedlichen Formen von Betreutem Wohnen gefragt. Ausdrücklich wies er aif die neue DIN 77800 hin, die hier maßgebliche Qualitätsstandards setze. Rechtsanwalt Dr. Beyer zeigte vor diesem Hintergrund die Vorgaben der Bauleitplanung für derartige Vorhaben auf, bevor dann Frau Monika Sandjon einen Abriß der Aktivitäten der Koordinationsstelle gab. Insbesondere auch sie unterstrich, daß auf jeden Fall auch alte Menschen in unserer Mitte, also mitten in der Stadt oder ihrem Viertel bleiben müßten, damit ihnen das bekannte soziale Gefüge erhalten bleibe. Die Teilnehmer waren sich einig, das Thema „Wohnen für Senioren“ demnächst zu vertiefen.